Themenüberblick 10/2015

Responsive image

Hergarten: Fantasievolle Lösungen braucht der Wohnungsbau in der Region

In einem Interview mit dem General-Anzeiger unterstreicht Helmut Hergarten, Hauptgeschäftsführer von Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg, die Mangelsituation bei Wohnungen in Bonn. Gleichzeitig fordert er eine enge Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis und den Städten und Gemeinden des Kreises. Lesen Sie weiter im Heft.


Responsive image

Das unbestrittene Highlight der Eifel Romanische-Baukunst in Vollendung

Das Gut misst 170 Hektar. Auf besten Böden wachsen Weizen und Roggen fürs Brot, Sommergerste fürs Bier, Wintergerste und Mais fürs Vieh. Auf den Weiden und in den Ställen stehen 300 gut genährte Rinder. Der See gibt Silberfelschen und Hechte her. Der Betrieb floriert, kontrollierter, ökologischer Anbau – darauf legen die Eigentümer besonderen Wert. Lesen Sie weiter im Heft.


Responsive image

Im Herbst hat Nachbarschaftsstreit Hochkonjunktur Wenn der Baum zum Grenzfall wird

Die meisten Menschen erfreuen sich im Herbst an den golden gefärbten Blättern – solange diese noch an den Bäumen hängen. Die Begeisterung lässt aber schnell nach, wenn das Laub vom Boden zusammengekehrt und entsorgt werden muss. Richtig schlechte Laune kommt regelmäßig auf, wenn es sich nicht nur um das eigene Laub handelt, sondern um das des Nachbarn Lesen Sie weiter im Heft.


Responsive image

Barrierefreies Wohnen mit Treppenlift: Nur gegen vorherige Rückbaukaution!

Ein Mieter kann vom Vermieter die Zustimmung zu baulichen Veränderungen verlangen, die für eine behindertengerechte Nutzung der Mietsache oder den Zugang zu ihr erforderlich sind. So bestimmt es § 554a Abs. 1 BGB. Im Gegenzug hat der Vermieter einen Anspruch darauf, die Zustimmung hierzu von der Leistung einer zusätzlichen Kaution für die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes abhängig zu machen Lesen Sie weiter im Heft.


Responsive image

Pferdefuhrwerke holen den Müll ab Nur der Doktor darf ein Auto haben

Der wichtigste Punkt auf der Tagesordnung des Gemeinderates ist: „Antrag Erwin Betten auf Genehmigung eines Traktors.“ Wie bitte? Gemeinde muss Traktor erlauben? Müsste sie, tut sie aber nicht. Vier Seiten amtsdeutsch begründen die Ablehnung. Und so muss Erwin Betten weiter auf Ackergäule vertrauen, wenn er Bauherren Sand und Steine bringen oder ihren Schutt abfahren soll und will. Lesen Sie weiter im Heft.


Responsive image

Flüchtlinge: Hoher Wohnungsbedarf erfordert schnelles Handeln der Politik

Die Nachfrage nach Wohnraum wird in den nächsten Jahren höher sein als ursprünglich erwartet. Die Politik muss auf diese Veränderung zügig durch eine tiefgreifende Veränderung der Rahmenbedingungen reagieren. Das forderte heute in Berlin der Verband Haus & Grund, der bundesweit über 900.000 private Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer vertritt. : Lesen Sie weiter im Heft.